Hochkönig Erztrophy Individual und Deutsche Meisterschaft 2018

Dramatische und spannende Szenen. Der Favorit aus Deutschland, der 24-jährige Toni Palzer stürzte schwer, konnte aber in einem unglaublich spannenden Finish noch den zweiten Platz erreichen.

 

 

Nicht vergessen nur mehr kurze Zeit läuft unsere Skinfit Aktion

 

Die 14. Auflage der Hochkönig Erztrophy lockte am vergangenen Rennwochenende insgesamt 324 Starter aus zwölf Nationen nach Bischofshofen – ein neuer Teilnehmerrekord. Am Sonntag, am dritten Wettkampftag, stand das Individual Race am Programm, eine Herausforderung für alle Teilnehmer, da die Streckenführung rein im alpinen Gelände hoch hinauf zu den berühmten Mandlwänden verläuft. Auf den starken Schneefall folgten perfekte Bedingungen, die Organisatoren und Mitarbeiter der Hochkönig Erztrophy boten den Athleten, nach umfangreicher Streckenpräparation seit den frühen Morgenstunden, ein Rennen wie im schönsten Wintermärchen, inklusive Tiefschneeabfahrten. Die technisch herausfordernden Anstiege nützte der deutsche Favorit, der 24-jährige Toni Palzer, zuerst souverän: „Ich konnte einen guten Vorsprung aufbauen“, schildert er. Doch bei der dritten Abfahrt fuhr Palzer in enormen Tempo in einen Bach und stürzte schwer. Er brach sich dabei einen Ski, setzte seine rasante Abfahrt trotzdem aber fort und stieg – nachdem er in der Wechselzone keinen Ersatzski bekam -, mit einem gebrochenen Ski trotzdem wieder Richtung Mandlwände auf …

 

 

SPANNENDES FINISH ZWISCHEN JAKOB HERRMANN UND TONI PALZER

Dabei zeigte sich die Hochkönig Erztrophy 2018 heute von ihrer besten Seite und war auch sportlich an Spannung kaum zu überbieten. Sah es zu Beginn noch nach einem Alleingang vom deutschen Nationalteam-Athleten Toni Palzer (RedBull Adidas) aus, so mischten sich nach einem heftigen Sturz von Palzer die Karten neu und der Pongauer Jakob Herrmann (SC Werfenweng) holte sich letztendlich auf der 1.660 Hm umfassenden Strecke, bestehend aus insgesamt 5 Anstiegen inklusive Tragepassagen, in einer Zeit von 1:20:39,39 mit nur 14 Sekunden Vorsprung den Sieg. Auf Rang 3 landet der Pinzgauer Stefan Steiner (Dynafit).

Jakob Herrmann, mehr als zufrieden nach zwei Siegen im Zuge der Hochkönig Erztrophy:

„Nach bereits zwei Wettkämpfen in den vergangenen Tagen war ich zu Beginn etwas müde und konnte nicht mehr voll auf Druck gehen. Als ich aber gesehen habe, dass Toni etwas nachlässt, witterte ich meine Chance. Während er seinen, beim Sturz gebrochenen, Ski wechselte, konnte im letzten Anstieg an ihm vorbei ziehen und so viel Vorsprung raus holen, dass sich der Sieg gut ausging, was mich nach dem ersten Platz im gestrigen Vertical sehr freut.“

 

Filmematerial kann über

Mag. Weiskopf Gerald
WeiskopfFILM

Tel.: 0650/9974038

Email: gerald.weiskopf@gmx.at
Web: http://weiskopf-gerald.jimdo.com

angefordert werden

 

Nicht vergessen nur mehr kurze Zeit läuft unsere Skinfit Aktion

About The Author

Hannes Laner

Als einer der drei Begründer (Hannes Laner, Tom Wallner, Markus Stock) der Erztrophy und Botschafter der "Die Freie Spur" freut es mich besonders Euch bei uns in der Community begrüßen zu dürfen!

Facebook Kommentar

Leave A Response

* Denotes Required Field